Gelesen: London-NW

06:43

Leah will keine Kinder. Ihr Mann Michel hingegen schon. Sie ist weiß, er schwarz, und beide leben in London North-West, Schmelztiegel mit den altbekannten Problemen. Dealer hier, Bettler dort, und mittendrin Leah und ihr Mann und das unausgesprochene Problem. Die Pille, die sie heimlich schluckt, die Abtreibung, von der er nichts weißt.



Leahs beste Freundin aus Kinderzeit, Natalie, hieß früher Keisha, legte den Namen jedoch ab um sich ihren sozialen Aufstieg zu erleichtern. Aufgewachsen in der selben ärmlichen Hochhaussiedlung wie Leah, ist Natalie heute Anwältin, verheiratet, Mutter. Aber ist sie auch glücklich?
Über die Jahre haben sich die beiden Freundinnen auseinandergelebt. Jede steckt in ihrer eigenen Blase und erkennt nicht, dass die andere sie beneidet. 

Zadie Smiths Roman London N-W ist ein Gesellschaftsporträt. Der Roman beschreibt Ausschnitte aus dem Leben verschiedener Menschen, die in London North-West aufgewachsen sind. In Mitten dieser Multi-Kulti Gesellschaft finden sich Menschen, die sich ihrer Wurzeln immer bewusst sein werden und solche die versuchen, diese abzuschütteln. Keisha/Natalie will ihren ärmlichen Hintergrund mit ihrem Namen ablegen, doch erkennt, dass das Glück nicht automatisch mit finanzieller Sicherheit und Stabilität Einzug hält. Leah hadert damit, den Erwartungen ihres Umfelds gerecht zu werden. Der junge schwarze Felix, dessen Leben wir ebenefalls eine Zeit lang begleiten, kämpft gegen seine eigenen Dämonen an.

Der Schreibstil in London N-W ist eindringlich und stellenweise fast poetisch. Oft arbeitet Smith mit kurzen abgehackten Sätzen, versucht den Stream of Consciousness ihrer Figuren zu transportieren, und zumeist gelingt dies auch sehr gut. Die Charaktere wirken sehr real, mit ihren Schwächen und Unzulänglichkeiten. Besonders die Geschichte der beiden Frauen und ihre Beziehung zueinander empfand ich als sehr gelungen. Dazwischen wirkt Felix Geschichte so, als lese man ein komplett neues Buch. Sie war ebenfalls interessant, aber ich fühlt nicht die Verbindung zum Rest des Inhalts.

London N-W überzeugt durch Tiefe, lebendige Charaktere, und einen außergewöhnlichen Schreibstil. Zwischen den Seiten verbirgt sich sogar die ein oder andere Lebensweisheit. So ist mir insbesondere ein Satz im Gedächtnis geblieben: "Glück ist ein Annäherungswert."


You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Hallo,

    von Zadie Smith möchte ich auch endlich etwas lesen und habe mir das für dieses Jahr vorgenommen. Auf das Buch habe ich mich noch nicht festgelegt, aber London N-W hat es gerade dank deiner Rezension auf meine Wunschliste geschafft. Das Thema finde ich wirklich spannend und was du über das Buch schreibst klingt echt gut.
    Danke fürs vorstellen :)

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen

Subscribe